Einkaufswagen
Einkaufswagen

Dankbar sein: So etablierst du Dankbarkeit im Alltag

Dankbarkeit ist in den letzten Jahren zu einem richtigen Trend geworden. Viele behaupten sogar, es sei der Schlüssel für fast jedes Problem. Aber warum ist dankbar sein eigentlich so gesund und wichtig für uns?

Heute möchten wir ganz tief mit dir in die Dankbarkeit eintauchen und dir zeigen, wie sich ein bleibendes Dankbarkeitsgefühl positiv auf dein Leben auswirken kann und warum Dankbarkeit nicht nur für unser psychisches Wohlbefinden, sondern auch für unseren Körper, unseren Geist und unsere allgemeine Lebensqualität so wichtig ist.

 

 

Wieso sollte ich dankbar sein?

Wir sind einer ständigen Reizüberflutung ausgeliefert. Deshalb muss sich unser Gehirn auf das Wesentliche konzentrieren und filtert deswegen alle nicht relevanten Informationen hinaus. Und das ist auch gut so, denn sonst wären wir komplett überfordert. 

Aber weil unser Gehirn so viel arbeiten muss, um uns sozusagen am Leben zu halten, bleibt wenig Zeit da, um wirklich dankbar und achtsam im Moment zu sein. Achtsamkeit und damit auch mehr Dankbarkeit in dein Leben zu bringen, ist also ganz einfach ein Muskel, den du trainieren kannst. Desto mehr du es dir zur Gewohnheit machst deine Aufmerksamkeit auf die Dinge zu richten, für die du dankbar sein kannst, desto mehr wirst du deine Zufriedenheit und Lebensfreude steigern.

Dankbarkeit ist in erster Linie eine Entscheidung für all die kleinen Dinge in deinem Leben dankbar zu sein. Für alles, was du jetzt in diesem Moment bereits hast, damit noch so viel mehr davon in dein Leben kommen darf. Denn jeder Gedanke kreiert eine Emotion in deinem Körper, jede Emotion kreiert eine Handlung und jede Handlung dann wieder eine Emotion und eine Stimmungslage, die dann eine längere Stimmung kreiert. Schlussendlich gestaltet jeder einzelne Gedanke dein ganzes Leben. 

 woman raising both hands, Dankbarkeit im Alltag etablieren

Das macht Dankbarkeit mit deinem Gehirn

Wenn du trainierst, mehr Dankbarkeit in deinem Leben zu spüren wirst du auch automatisch mehr Dinge in dein Leben ziehen, für die du dankbar sein kannst. Deine wahrgenommene Realität ist ein Konstrukt deiner Glaubenssätze und deiner vorrangigen Emotionen. Diese kannst du verändern und bewusst beeinflussen. Das geschieht vor allem auch aufgrund der Neuroplastizität. 

Was wir erfahren, fühlen und denken hat Einfluss auf die Struktur unseres Gehirns. Wir können unseren Verstand gezielt nutzen und unser Gehirn verändern, es neu ausrichten und von negativen Erlebnissen und Emotionen befreien, um unsere Psyche zu stärken. Dadurch wird sich auch deine körperliche Gesundheit positiv verändern. Mit positiven, dankbaren Gefühlen, einem positiven Geist und einem offenen Herzen, wirst du deine Realität in eine Richtung voller Liebe und Dankbarkeit lenken. Du kannst dir dadurch tatsächlich dein Leben, für das du jeden Tag dankbar sein wirst, kreieren

 

silver and black happy new year, Dankbarkeit im Alltag etablieren

So kannst du Dankbarkeit in deinem Alltag etablieren:

Sei immer wieder bewusst ganz im Moment. Egal was es ist, spüre die Dankbarkeit in dir. Wenn du dich mit einer Person triffst, der dir wichtig ist, sage in deinem Inneren: „ich bin so dankbar für dich“ und spüre, wie das Gespräch nur noch schöner wird, ohne dass du was sagen musst. Fange an, die Dinge, die du vielleicht schon für selbstverständlich nimmst, wieder zu schätzen und rufe all dir all die Momente, die dich glücklich gemacht haben, in Erinnerung.

 

Führe ein Dankbarkeitstagebuch

Du kannst deine Gedanken und Gefühle auch in ein Tage- oder Notizbuch eintragen und eine Dankbarkeitsliste führen. Schreibe hier gerne jeden Morgen drei Dinge auf, für die du dankbar bist.

Am effektivsten ist es, wenn du diese Gewohnheit in deine Morgenroutine integrierst. Somit fokussierst du schon am Morgen dein Gehirn auf Dankbarkeit. Du kannst dir deine Stimmung am Tag vorstellen, wie eine Skala. Am Anfang des Tages startest du bei 0.

Wenn du nun schon deinen Tag mit positiven, dankbaren Gedanken füllst und ihn dir visualisierst, bist du schon viel weiter oben auf deiner Skala und dich kann nichts mehr so schnell umhauen. Wenn du die Kraft der Dankbarkeit nutzt, bist du in dir gefestigt und kannst Probleme mit mehr Leichtigkeit und Ruhe angehen.

 

Die folgende Übung kannst du jeden morgen machen, um dein Herz zu öffnen und deine Energie für den Tag positiv auszurichten. Selbstverständlich kannst du noch weitere, für dich stimmige Affirmationen nutzen.

 person sitting near body of water during daytime, Dankbarkeit im Alltag etablieren

Kraftvolle Übung für mehr Dankbarkeit

Setze dich nun aufrecht in einen Schneidersitz oder einen Sitz deiner Wahl. Mache es dir hier ganz gemütlich.

Lege deine Hände auf deinen Bauch oder auf deine Knie und nimm deine Atmung bewusst wahr. 

Spüre, wie sich deine Bauchdecke bei jeder Ein- und Ausatmung hebt und senkt.

Mit jeder Atmung wirst du immer schwerer und schwerer. Du gibst alles nach Außen ab, um ganz tief in eine Entspannung zu kommen. Atme nun 3s ein, halte den Atem für 3s und atme dann 3s wieder aus. Wir wiederholen das ganze 3 Mal.

Beginne jetzt deinen Körper von oben nach unten wahrzunehmen, beginne bei deinen Augenlidern, sie werden ganz schwer und genau diese Schwere und Entspannung breitest du jetzt auf deinen ganzen Körper aus. Lasse all die Kontrolle los. Spüre alle Körperempfindungen und nehme zum Schluss den Körper als Ganzes wahr. Denke an Entspannung. Dein Körper wird deinem Gedanken folgen.

Du bist jetzt ganz entspannt. Das geht ganz von alleine. Denke nun an einen schönen Ort, wo auch immer dieser Ort ist, entspanne dich dort. Genieße die Ruhe, genieße einfach das Sein. Du atmest tief und entspannt ein und aus. Denke nun nach und nach an die Personen oder Dinge in deinem Leben für die du dankbar bist. Egal was das sein mag, du kannst für alles in deinem Leben dankbar sein. Spüre die Dankbarkeit, die du für diese Sache empfindest. Freue dich über dieses Gefühl und spüre wahre Dankbarkeit. Spüre wie dein Herz aufgeht. Du kannst dafür auch gerne deine Hände auf dein Herz legen. Dankbar, am Leben zu sein. Dankbar hier sein zu dürfen. Dankbar, dass wir atmen, fühlen und uns ausdrücken dürfen.

Atme die Ruhe in dir ein. Dankbarkeit, Freude, Mitgefühl. Spüre die Sensation deines Atems, wie er deinen ganzen Körper und deinen Geist aufweckt und du dich immer positiver und dankbarer fühlst, wie sich dein Herz öffnet für die Dankbarkeit, die du bereits in dir trägst. So als würde dein Herz beginnen zu lächeln. Sei dankbar, dass du dich mit dir selbst, deinen Gefühlen von Dankbarkeit, Mitgefühl, Liebe und Freude in dir verbindest. Sei jetzt nur mit dir selbst. In diesem Moment. Mit deinem Atem.

Öffne dein Herz für den heutigen Tag. Möge dieser Tag ein Neustart für dich voller Freiheit, Dankbarkeit, Freude, liebevoller Beziehungen und neuen Chancen für dich sein. Spüre deinen Körper. Spüre diesen Moment. Atme tief ein und aus und nimm diese positiven Gedanken mit in deinen Tag. 

 

3 Affirmationen für mehr Dankbarkeit im Alltag

Heute ist ein guter Tag neuer Möglichkeiten.

Ich bin genau da wo ich jetzt sein soll.

Ich öffne mich für den heutigen Tag und vertraue mir und dem Verlauf meines Lebens. 

 

Spüre die innere Ruhe und Dankbarkeit in dir. Sie begleitet dich den ganzen Tag. Sie ist immer bei dir. 

 

Wie du siehst, ist Dankbarkeit eine sehr simple, aber dennoch sehr kraftvolle Methode, um deine Lebensqualität und deine Zufriedenheit zu stärken.

Hinterlasse einen Kommentar


Bitte beachten Sie, dass Kommentare vor der Veröffentlichung freigegeben werden müssen

Über Lebenskompass

Lebenskompass wurde 2019 gegründet um Menschen auf Ihrem Weg zu mehr Achtsamkeit, Wohlbefinden & Persönliche Weiterentwicklung zu helfen. In unseren Produkten sowie auf Social Media findest du tägliche Impulse & Inspirationen, die dich dabei unterstützen sollen. Klicke hier, um mehr über uns zu erfahren.