Einkaufswagen

Yoga für Anfänger: Übungen für den Einstieg

Yoga wird zu einem immer größeren Trend und ganz Social Media ist voll mit Yoginis in wunderschönen Yoga Outfits, die perfekt ausgeführte Posen zeigen. Das kann sehr beeindruckend, aber auch einschüchternd wirken. Gerade, wenn man selbst noch Anfänger ist. Die gute Nachricht: Yoga kann jeder. Wie der bedeutende Vertreter des Hatha Yoga, Sri Patthabi Jois, einmal sagte: „Jeder Mensch kann Yoga üben, solange er atmet." Du siehst also, dass Yoga für Anfänger absolut kein Hexenwerk ist.

Yoga ist mit seinen vielen Ausführungsformen und Stilen sehr vielfältig. So ist Power Yoga ausgezeichnet geeignet, wenn du Sport treiben möchtest, während Yin Yoga eine Möglichkeit der tiefen Entspannung bietet. Darüber hinaus gibt es noch eine Vielzahl weiterer Yoga Arten, wie z.B. Vinyasa, Hatha, Kundalini Yoga und Ashtanga Yoga. Es ist also für jeden etwas dabei.

Aller Anfang ist schwer? Nicht beim Yoga!

Alles, was du brauchst, ist eine Yogamatte oder einen weichen, rutschfesten Untergrund, deinen Körper und die Grundlagen. Der ein oder andere Yoga Anfänger verwendet auch gerne Yoga Blöcke und Gurte, diese sind aber in keinem Fall ein Muss. Solltest du dennoch mit diesen Hilfsmitteln arbeiten wollen, kannst du auch einfach 2 dicke Bücher und einen Bademantelgürtel verwenden.

Wichtig ist, dass du dich wohlfühlst. Du solltest in einer angenehmen Atmosphäre sein und Kleidung tragen, die bequem ist - sprich nicht zu weit, aber auch nicht zu eng.

Gerade durch die Quarantäne Zeit während der Corona-Krise gibt es mittlerweile eine große Menge an online Yoga Angeboten und Yoga Videos. Wenn du also nicht direkt in ein Yoga Studio gehen möchtest, kannst du auch einfach in deinem Wohnzimmer, ganz bequem von zu Hause, deine Yogareise beginnen.

Die Yoga-Praxis besteht immer aus mehreren Sequenzen, die aus einer bestimmten Abfolge von verschiedene Asanas aufgebaut sind. Jetzt fragst du dich wahrscheinlich: "Was sind denn Asanas?"

Der Krieger

Asana ist das indische Wort für die Yogaübungen und verschiedenen Haltungen. Zu den beliebtesten und bekanntesten Asanas für Anfänger zählen z.B.

  1. Der Krieger
  2. der herabschauende Hund
  3. die Haltung des Kindes

 

Diese gehören zu den Yoga Grundlagen und sind auch super für Anfänger geeignet. Im Internet findest du haufenweise Tutorials hierzu.

Eine weitere sehr wichtige Abfolge von Bewegungen ist der Sonnengruß, der auch manchmal einfach als Vinyasa bezeichnet wird. Hierbei verbindest du jede Bewegung mit der Yoga Atmung, wodurch in deinem Körper das Gefühl von „Im Fluss sein" oder auch „Flow" entsteht. Der Sonnengruß dient auch häufig als Verbindung der einzelnen Yoga-Sequenzen und gehört somit zu den am häufigsten praktizierten Yoga Asanas.

Weitere Yoga Übungen für Anfänger sind z.B.

  1. Die Vorbeuge
  2. Die Kobra
  3. Der Yoga Liegestütz
  4. Der Stuhl
  5. Und verschiedene Drehhaltungen

 

Auf dem YouTube Kanal von Mady Morrison findest du ganz viele Videos, die auch für Yoga Anfänger geeignet sind. Ihren Kanal verlinke ich dir hier: https://www.youtube.com/channel/UCHJBoCDxaCTRrwCHXEBA-BA

Das Tolle am Yoga ist, dass es für jeden individuell und in jeder Lebenssituation anpassbar ist. Es geht immer darum, die Variante einer Übung zu finden, die zu deinem Körper passt. Also egal, ob Yoga Anfänger oder Fortgeschrittener, Yoga ist für jeden. Vergleiche dich nicht und verbinde dich mit deinem eigenen Körper. Dann findest du ganz automatisch deine perfekte Version von Yoga.

Yoga für deine Gesundheit

 

Cat

Die verschiedenen Asanas haben immer auch eine positive Wirkung auf deine körperliche Gesundheit. So gibt es Yoga Übungen die das Herz Kreislauf System, die Verdauung, das Immunsystem und die Wirbelsäule stärken. Es wirkt in Verbindung mit deiner Atmung entgiftend, beruhigend und stärkend für den ganzen Körper.

Drehhaltungen beispielsweise sind besonders förderlich für die Gesundheit der Wirbelsäule und allen Organen im Bauchbereich.

Gerade, wenn du viel arbeitest und sitzt, ist die Praxis ein toller Ausgleich um abzuschalten und etwas für dein Wohlbefinden und deine Gesundheit zu tun.

Mehr als nur ein Sport

Auch als Yoga Anfänger wirst du schnell merken: Yoga ist mehr als ein Sport oder ein paar Übungen, es bereichert das ganze Leben. Du fühlst dich vitaler, hast mehr Energie, bist weniger gestresst und kannst achtsamer durch deinen Tag gehen.

Oftmals sind die Dinge, die wir während unserer Yoga-Praxis erleben ein Sinnbild dafür, wie wir mit verschiedenen Situationen in unserem Leben umgehen können. Zum Beispiel wirst du merken, dass durch kontinuierliches Wiederholen Erfolge erzielt werden können und die Balance, die du in deinen Posen üben musst, gleichzeitig auch wieder mehr Balance in dein Leben bringt.

Auch als Yoga Anfänger wirst du schnell merken: Yoga ist mehr als ein Sport oder ein paar Übungen, es bereichert das ganze Leben. Du fühlst dich vitaler, hast mehr Energie, bist weniger gestresst und kannst achtsamer durch deinen Tag gehen.

Hier wird ganzheitlich gedacht. Yoga bezweckt die Verbindung von Körper, Geist und Seele, denn dahinter steckt eine ganze Lebensphilosophie.

Entstanden ist diese vor c.a 5000 Jahren im alten Indien. Aus dieser Zeit stammen die ersten Texte, welche die Grundlagen der Yoga Philosophie beschreiben. Ziel ist es, sich von Gedanken, Sorgen und Ängsten freizumachen und zurück ins hier und jetzt zu kommen. Vor allem aber: Sich nicht mehr mit seinen Gedanken, Leistungen und Besitztümern zu identifizieren, sondern voll und ganz zu sich zurückzufinden.

Das bedeutet: Yoga ist nicht nur ein Sport, sondern ein Lebensstil.

 

Yoga

Die Yoga-Philosophie

Die Philosophie des Yoga beschreibt verschiedene Lebensprinzipien, wie z.B. „ahimsa" = Gewaltlosigkeit, welche unterstützt werden von verschiedenen Praxen, wie z. B. der Bewegung (asanas), der Atmung (pranayama) und der Meditation (dhyana). All das dient dazu, die Gedanken, die dir nicht guttun, loszulassen, blockierte Energien zu lösen und zu der besten Version von dir selbst zu werden.

Die beste Version von dir selbst zu sein, bedeutet auch, dass dein Körper in einem optimalen Zustand der Gesundheit ist - hier finden wir wieder zurück zu den Asanas.

Aber auch die Asanas sind nicht nur eine körperliche Aktivität. Durch die Synchronisierung deines Atems mit den Bewegungen übst du automatisch Achtsamkeit und die im Yoga so wichtige, aufrechte Haltung der Wirbelsäule, ermöglicht einen optimalen Energiefluss.

 

Du siehst also, um Yoga zu machen, musst du weder besonders gelenkig sein, noch ein tolles Sportoutfit tragen. Mit der Zeit wirst du deine ganz individuelle Praxis, die für dich richtig ist, entwickeln und du wirst merken, Yoga ist das, was du daraus machst.

 

FAQ 

Welcher Yoga Stil ist am besten für Anfänger geeignet?

Hatha ist super geeignet für Yoga Einsteiger. Der Fokus liegt auf dynamischen Bewegungen, die einige Atemzüge lang gehalten werden und somit Kraft, Achtsamkeit, aber auch die Entspannung fördern. Alles über Hatha Yoga kannst du hier lesen: https://lebenskompass.eu/blogs/yoga/hatha-yoga-stile

 

Wie oft sollte ich als Anfänger Yoga machen?

Das ist ganz dir überlassen. Wie du nun weißt, ist es am wichtigsten, dass deine Praxis zu dir, deinem Körper und deine Bedürfnissen passt. Du könntest z.B. damit anfangen 1 mal in der Woche eine Yoga Einheit zu machen oder einfach jeden Morgen oder jeden Abend 10 min einen kleinen Flow zur Entspannung zu praktizieren. Tu, was für dich richtig ist!

Für was ist Yoga gut?

Yoga ist förderlich für:

  • Immunsystem
  • Herz kreis Lauf System
  • eine gesunde Wirbelsäule
  • die Lungenkapazität
  • Kräftigung der Muskeln
  • aufrechte Haltung
  • den Sinn für Balance
  • Entspannung
  • Achtsamkeit

 

Und es gibt noch viele weiter Punkte, die man hier nennen könnte. Ich bin gespannt, welche Veränderungen du in deinem Leben durch Yoga wahrnehmen kannst!

 

 

 

 

 

Schlagwörter: gesundheit, stress, stress abbauen, yoga

You May Also Like

Hinterlasse einen Kommentar

Bitte beachten Sie, dass Kommentare vor der Veröffentlichung freigegeben werden müssen

Ähnliche Beiträge